Schaden am Dieselpartikelfilter

Schaden am Dieselpartikelfilter

Werkstattchemie verursacht 1500,- € Schaden am Dieselpartikelfilter

Uns erreichte ein Dieselpartikelfilter, welcher bereits mit – im Handel erhältlicher – Werkstattchemie (eines namhaften Herstellers) behandelt wurde.

Zur Wirkung:
Diese – meist nicht einmal günstigen Reinigungsflüssigkeiten – werden über die Sensoren auf die Filterkeramik mittels Sprühsonden aufgetragen. Anschließend wird eine Probefahrt durchgeführt. Hier können jedoch solch hohe Temperaturen entstehen, dass die Filterkeramik oder sogar die Filterhülle (Edelstahl -> Schmelzpunkt > 1500°C ) anfangen zu schmelzen (siehe Bild links).

Hier hatte der Fahrzeughalter Glück, dass es nicht zu einem Fahrzeugbrand kam.

Unser Tipp:
Lieber gleich zum Profi um teure Folgekosten und Zerstörungen der Fahrzeuganlage zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.